17
Nov
2015
3

Marrakesh – Our stay in a Riad and the Medina around it

Hey beautiful people

As you probably saw through all my social media already I started my first trip to Marrakesh last Sunday to explore this magical place I have heard and seen many beautiful things about already. I was so excited to get there and yet didn’t get disappointed :-) And considering the temperature (25° in the middle of November) it is quite a nice get away from freezing Hamburg. Flo and I planned on exploring the city and it’s surroundings for one week, starting by a stay in Riad Sapphire and Spa, a traditional Riad located in the heart of Marrakesh – the Medina.
Riad Sapphire and Spa is a really clean boutique hotel with eight individually styled rooms, a spa and hamman area, a relaxing inner courtyard and a rooftop where I enjoyed seeking up some sun and having breakfast in the beautiful rooftop lounge.
My favourite place was definitely the cute white lounge on the rooftop which was the perfect place to enjoy a nice breakfast or a drink in the evening.
I really love the Medina with its vibrant colours, colourful fabrics and remarkable spices and smells, the different shops around the Souks and the buzzing lights around the place jenfnsos. Therefore I appreciated being in a really clean, simple Riad, which, of course, had an orenital touch but let us process all these information and impressions and be ready to soak up this fascinating city the next day again. I was really impressed by its staff as they were not only really friendly but they would make any effort to please you. So, for example, a german group we met at our first night ordered the typical german „Brotezeit“ as a dinner for their last night in Marrakesh for which they exclusively bought all the ingredients such as cheeses, antipasti and wines. Of course every hotel wants its guest to be happy and feel comfortable but they were really great in their guest relations, both giving us great tips for our trip and organizing, for example, our Atlas Mountain tour for our second day to make our stay as interesting and easy as they could.
To get a better impression of the Medina itself it’s probably the best to scroll through the following pictures but I was really impressed by the lifestyle – it feels really untouched and raw, people – no matter if young or old, boys or old women – bombing down the narrow alleys with their old motorcycles, the cutest donkeys used as main means of transportation and although Marrakesh’s really chaotic and the traffic’s mad all people are calm and easy-going. The only thing I found hard to adapt is their point of dressing standards. Of course I respect them and therefore dress in long skirts, trousers, long-sleeves and wouldn’t put too much makeup on(which wasn’t hard considering my regular makeup routines :D) but I really don’t understand this point. Although I was mainly wearing these really casual looks during my stay at the Media, covering my knees and shoulders especially older man would still look at me in a weird way, which kinda disturbed me but that can also be a personal perception…
The second of our three days there we spent at the Atlas Mountain tour, where we both visited 3 villages, an argan oil production as well as an original Berbern house and hiked up to some waterfalls. I real loved the hike itself but I have to admit that the tour and especially the stops at the argan oil production was too touristic, you could really tell it was only about selling some more pro cuts instead of showing us the real life behind it. In conclusion I heard 2-3 mins something about the production itself and then just got shown one product after the other, telling us their great effects and forcing me to smell their various awesome smells.. Sorry but that’s only annoying and exactly the way to get me NOT buying anything. But then hiking in the mountains and afterwards having a simple late lunch at one of the cute restaurants by the river was so good, we forgot about the annoying parts of the tour before :D
Besides we really loved seing the place Djemaa el Fna by night with all its story tellers, cookshops and clairvoyant where mainly locals were part of this really special, mystical happening. 
Furthermore I would suggest you to go for a nice dinner to Cafe Arabe and try both their sweet Couscous with lamp, raisins and caramelized onions and their lamp Tajine with almonds and dried figs. SO YUM :-)
We additionally went to the tannery, the koran school and some of the different gardens around the Medina.
All in all it is a really fascinating and interesting stay and I would really suggest you to both see a typical Riad for at least 2 nights and then move to a more relaxing hotel (maybe a little out of town)
Much love

Hey ihr Lieben

Wie ihr wahrscheinlich schon ĂŒber meine ganzen sozialen Medien gesehen habt habe ich letzten Sonntag meinen ersten Trip nach Marrakesh gestartet, der magischen Stadt von der ich nun schon so viel Tolles gehört und gesehen hatte. Ich war so aufgeregt nun alles einmal mit eigenen Augen zu sehen und bin nicht enttĂ€uscht worden. Aber allein schon bei den himmlischen 25 Grad Mitte November muss man es ja zumindest ganz gut finden ;-)
Flo und ich haben uns eine Woche fĂŒr das Erkunden Marrakesh’s vorgenommen, angefangen bei einem dreitĂ€gigen Aufenthalt im Riad Sapphire and Spa im Herzen Marrakesh’s – der Medina.
Das Riad Sapphire and Spa ist ein super cleanes Boutique Hotel mit 8 individuell eingerichteten Zimmern, einem Spa und Hammam Bereich, einen ruhigen Innenhof und einer tollen Dachterasse die sich ideal zum Sonnenanbeten und zum entspannten FrĂŒhstĂŒcken anbietet.
Mein Lieblingsort im Riad war definitiv die weiße Lounge auf der Dachterasse die perfekt zum Chill-Out mit einem GetrĂ€nk am Abend war :-)
Mir hat die Medina mit ihren vibrierenden Farben, farbenfrohen Textilien und GerĂŒchen und GewĂŒrzen, den verschiedenen kleinen LĂ€den in den Souks und den pulsierenden Lichtern um den place jahdksha .Aus diesem Grund fand ich es besonders entspannt in solch einem klar gehaltenen Riad zu bleiben, was natĂŒrlich den tradioniellen Touch aufgreifen hat aber sonst in sich sehr simpel war, sodass man die ganzen EindrĂŒcke verarbeiten und sich am nĂ€chsten Tag wieder voller Aufnahmekraft ins GetĂŒmmel stĂŒrzten konnte. Sehr fasziniert haben mich die Mitarbeiter hier, die extrem darauf bedacht waren es dem Gast so angenehm wie möglich zu gestalten und deswegen auf alle indivuelle WĂŒnsche eingegangen sind. Zum Beispiel hat eine Gruppe Deutscher, die wir am ersten Abend auf der Dachterasse getroffen haben, eine typisch deutsche „Brotzeit“ als Abendessen bestellt, worauf die Mitarbeiter losgezogen sind um alle Zutaten wie zB KĂ€se und Wein zu beschaffen und es ihnen liebevoll in meiner Lieblings-Lounge angerichtet haben.NatĂŒrlich ist es im Interesse eines jeden Hotels den gast zufrieden zu stellen, jedoch haben wir hier auch Hilfe beim planen unserer Touren, wie zB unserer Atlasgebirge Exkursion, und Tipps um die Stadt rum bekommen. 
Um einen besseren Eindruck von der Medina selbst zu bekommen ist es wahrscheinlich am besten einfach durch die Fotos im Anhang des Posts durchzuschauen aber ich kann euch sagen dass es ein sehr beeindruckender Lebensstil ist – es fĂŒhlt sich sehr wirklich und unverĂ€ndert an, Menschen – egal ob jung oder alt, junge Burschen oder alte Omis – heizen auf ihren alten Mopeds durch die schmalen Gassen der Altstadt, sĂŒĂŸe Esel sind das Haupttransportmittel und obwohl die Stadt selber super chaotisch ist(besonders ihr Verkehr) sind die Leute tiefenentspannt. Das einzige was mir schwer fiel zu verstehen ist deren Ansicht der Kleidung. NatĂŒrlich habe ich mich aus Respekt passend gekleidet, habe darauf geachtet dass meine Schultern und Knie immer verdeckt sind und mich (wie sonst ja auch im Alltag) kaum bzw sehr dezent geschminkt. Trotzdem habe ich mich aber etwas unwohl gefĂŒhlt da es immer mal den ein oder anderen aschĂ€tzenden Blick (vorallem von Ă€lteren MĂ€nnern) gab, was mich dann doch etwas gestört hat… NatĂŒrlich kann das auch persönliches Empfinden sein.Am zweiten der drei Tage in der Media haben wir einen Tagesausflug zum Atlasgebirge gemacht bei dem wir neben drei Dörfern auch eine Arganölproduktion und ein echtes Berber Haus angeschaut haben bis wir am eigentlichen Ziel, der Wanderung zu den WasserfĂ€llen, angekommen sind. Leider hat mir vorallem der Stop in der Arganölproduktion ĂŒberhaupt nicht gefallen da man maximal 3 Minuten einen einstudierten Text ĂŒber die Herstellung aufgesagt bekommen hat um dann nur noch deren Produkte angedreht zu bekommen… Nachdem mir dann jedes Produkt mit Wirkung, Anwendungsbereich und Duft -wortwörtlich- unter die Nase gerieben wurd war fĂŒr mich ganz klar dass ich nun erst Recht nichts kaufe. Diese aufgesetzten Verkaufsstop stoßen bei mir echt auf Granit… GlĂŒcklicherweise war die Wanderung zum Wasserfall und das anschließende Mittagessen in einem der kleinen Restaurants direkt am Wasser so schön dass man ein wenig ĂŒber den ersten Teil hinweggucken kann :-)
ZusĂ€tzlich wĂŒrde ich euch auf jeden Fall raten zum “Platz der GehĂ€ngten” am Abend zu gehen, wo sich neben GeschichtenerzĂ€hlern, Hellseherinnen und den exotischen GerĂŒchen der GarkĂŒchen vorallem die Einheimischen selbst treffen und du einen kleinen Einblick in die mystische Seite der Stadt bekommst.
Ebenfalls wĂŒrde ich unbedingt auf ein Abendessen zum Cafe Arabe gehen, wo ihr den Sonnenuntergang bei leckerster marokkanischer KĂŒche genießen könnt. Besonders zu empfehlen ist deren sĂŒĂŸer Couscous mit Rosinen und karamellisierten Zwiebeln und das Lamm Tajine mit Feigen und Mandeln ;-) SOO LECKER!
We waren ebenfalls noch bei den Gerbereien, der Koranschule und den GÀrten um die Medina rum
xx
(BE PREPARED FOR A LOT OF PICTURES :-)))
OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

You may also like

Never offline anymore
Nike+ Training App
Cruising
Be Scandal in Paris
Riding in the city of dreams with Lexus
Thomas Sabo SS17 presentation

6 Responses

  1. Meine Augen leuchten! Ich will auch so gern mal nach Marrakesh, habe aber bisher meinen Freund noch nie ĂŒberzeugen können und auch sonst niemanden gefunden den das reizt :(
    Um so mehr freu ich mich mal wieder ĂŒber diesen Ort zu hören und so tolle Bilder zu sehen. Danke :)

    Ciliegia
    http://rosso-ciliegia.webnode.com

  2. Alexandra

    Hey Weltenbummler , dein Bericht ist so toll und die Bilder sind ein Traum. So tolle Farben und Kulissen! LG und ein frohes Fest

Leave a Reply